Dienstag, 13. März 2012

Zimtschnecken mit und ohne Beeren, aber mit Rezept- mjammmjamm

Guten Abend! 


Ich hatte schon lange lange versprochen, das Rezept für die im Netz auch gerne Pula/Pulla genannten Zimtschnecken nachzureichen, die ich im Dezember gepostet habe. Heute raffe ich mich auf und teile es mit Euch. 
Es entstammt dem hier kurz vorgestellten und immer noch sehr empfehlenswerten Kinderkochbuch "Linus lässt nichts anbrennen". 
Die Zimtschnecken sind leckerlecker und seitdem ich 12 bin, mache ich sie immer wieder. Ich bin jetzt 31, das macht also wie viele Jahre Zimschneckenkonsum? 


Zutaten: 


Für den Teig:
* 25 g Hefe
* 50 g Butter
* 250 ccm Milch
* 1 TL gemahlenes Kardamom (optional)
* 1 TL Zimt
* 700 ccm Mehl


Für die Füllung: 
* 5 EL Butter oder Margerine
* 5 EL Zucker
* 1-2 TL Zimt, je nach Geschmack
* ggf. tiefgefrorene Heidelbeeren, frische gehen auch oder solche aus dem 
   Glas, die würde ich aber gut abtropfen lassen


So wird`s gemacht: 


* Butter im Topf schmelzen lassen und Milch dazugeben, dann die zerbröckele Hefe unterrühren, bis sie sich auflöst. Dabei sollte die Milch ungefähr handwarm sein.
* Zucker und Kardamompulver einrühren und ca. 650 ccm von dem Mehl dazugeben.
* Der Teig muss nun ungefähr 40 min unter einem Handtuch gehen und sollte es dabei eher warm und windstill haben. Zug macht die Hefepilze ko.
* Dann den Teig etwas durchkneten. Wenn er matschig oder klebrig  ist, noch Mehl dazugeben. Den Teig dann auf einer bemehlten Fläche mit einer bemehlten Teigrolle ausrollen. Tendenziell wollen wir eine eher rechteckige Fläche anstreben, deren lange Seite dann eingerollt wird. 
* Zucker, Zimt und Butter zur Füllung zusammenrühren und mit einem Buttermesser auf dem Teig verstreichen. Wenn ihr Beeren dazugeben wollt, verteilt ihr sie jetzt auf der Füllung und drückt sie leicht an.
* Der Teig wird von der längeren Teigseite aus zu einer Rolle zusammengerollt und dann in etwa 2-3 cm dicke Scheiben geschnitten. Die Enden schneide ich in etwas längere Stücke oder futtere sie gleich so weg. 
* Die Küchlein in Silikonförmchen einfüllen - Papierförmchen gehen auch, aber da die Füllung schmilzt, würde ich die dann doppelt nehmen. 
Silikonförmchen finde ich wirklich toll, sie sind umweltfreundlich und man kann die Kuchen so schön einfach wieder herauslösen. Ich habe mehrere von Xenos, es gibt aktuell auch welche bei Tchibo. 
* Die rohen Zimtschnecken müssen jetzt noch mal ca. 30 min unter einem Handtuch gehen und werden dann ca. 10 min bei ca. 225 Grad gebacken, bis sie lecker aussehen. 
Da wir einen alten Gasofen haben, stelle ich die Temperatur hier immer nach Gefühl ein- nur, falls mich jemand bedauern möchte. ;-)


Viel Spaß beim nachbacken und guten Appetit! 


1 Kommentar:

  1. Liebe Katharina, danke für das Rezept! Ich kenne und liebe das Kinderkochbuch "Linus lässt nichts anbrennen" auch. Inspiriert von einem Finnlandurlaub wollte ich nun mal wieder die Zimtschnecken backen. Gerade geht der Teig unter dem Handtuch und ich freue mich schon sehr auf den frischen Hefegeschmack der Schnecken aus dem Ofen! Eine Frage habe ich nur immer: Sind 700ccm Mehl 700g Mehl oder eigentlich etwas weniger? Viele Grüße und ein schönes Wochenende!
    Juliane

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!
Ich habe nichts gegen Bloglinks, gucke aber sowieso bei jedem unbekannten Namen mal rüber. ;-)
Einen schönen Tag wünsche ich!