Sonntag, 27. Januar 2013

[Review] Alverde Wildrose Gesichtsöl

Hallo alle! 
Ich bin eine große Freundin von Gesichtsölen. Obwohl ich Mischhaut mit eher großen Poren habe und da manchmal etwas phobisch bin im Bezug auf Dinge, die diese Poren vergrößern oder verstopfen könnten und man gemeinhin vielleicht annehmen könnte, das Öl Poren verstopft, habe ich mir da nie eine Platte drum gemacht. 
Es stimmt auch übrigens nicht, dass Öl immer und überall die Poren verstopft, mindestens die Homöopathinnen glauben ja daran, gleiches mit gleichem zu heilen, dementsprechend müsste man ja fettige Haut mit Fett wieder ins Lot kriegen...aber hier vergaloppiere ich mich, denn da kenne ich mich nicht so wirklich gut aus, also eher gar nicht und fettige Haut habe ich auch nicht. 

Mit Anfang zwanzig habe ich mir jedenfalls sogar völlig unbedarft das Weleda Zitronenöl als Augenpflege unter die Augen getupft - das Öl ist mir erfreulicherweise nicht zwischen die Lider gekrochen und ich fühlte mich luxuriös. Und das macht die Verwendung von Gesichtsölen mit mir; ich habe ein willkommenes Gefühl von Luxus und Entspannung. Die Pflegeeffekte und das schnelle nette Auftragen sind natürlich auch willkommene Erscheinungen.
Ich habe bislang ein Gesichtsöl von Dr. Hauschka verwendet, das ich gerne wieder hätte. Allerdings schreckt mich der Preis, denn das kostet so +/- 20 € für 30 ml.
Via: 
Außerdem hatte ich ein Jojobaöl als Gesichtspflege und das Diaderma Karottenöl - hier gereviewt( -ed? egal, ihr wisst schon).

Das Alverde Wildrose Gesichtsöl hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm, ich habe keine trockene Haut und wusste nicht mal, das es dieses Produkt überhaupt gibt. Eine Freundin hat es mir geschenkt, sie hatte es geschenkt bekommen und konnte sich nicht vorstellen, sich Öl ins Gesicht zu "schmieren". Ich wollte dann nur mal das Hautgefühl testen und SCHWUPPS war es in Gebrauch und mittlerweile ist es auch schon aufgebraucht.

Was ist drin? 

Simmondsia Chinensis Seed Oil*, Prunus Amygdalus Dulcis Oil*, Prunus Persica Kernel Oil, Rosa Canina Fruit Oil*,Caprylic/Capric Triglyceride, Pyrus Malus Seed Extract, Limonene**, Citronellol**,Linalool**, Geraniol**, Benzyl Benzoate**, Coumarin**, Parfum** *ingredients from certified organic agriculture / **from natural essential oils


Deutsch: Jojobaöl*, Mandelöl*, Pfirsichkernöl, Hagebuttenkernöl*, Fettsäuren aus Kokosöl, Apfelkern-Extrakt, Mischung ätherischer Öle** *Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau , **aus natürlichen ätherischen Ölen

Das Produkt ist vegan und mit dem NaTrue-Siegel ausgezeichnet. Dieses Siegel hat den folgenden Hintergrund:


"Im Jahr 2008 wurde der europäische Branchenverband NaTrue, mit Hauptsitz in Brüssel, gegründet und grundlegende Standards definiert. NaTrue unterteilt Naturkosmetik in drei Stufen: Naturkosmetik, Naturkosmetik mit Bio-Anteil und Bio-Kosmetik. Sichtbar sind diese Stufen durch die Anzahl von Sternen im Logo. NaTrue mit einem Stern ist etwa mit den BDIH-Kriterien vergleichbar. Bei NaTrue mit zwei und drei Sternen ist ein Bio-Anteil von mindestens 70 bzw. 95 Prozent zwingend vorgeschrieben. Zudem begrenzt das NaTrue-Siegel Kompromisse auf ein Minimum, indem es drei Rohstoffgruppen klar voneinander abgrenzt: Naturstoffe, naturnahe Stoffe und natQuelle: uridentische Stoffe. Für die einzelnen kosmetischen Produktgruppen sind Mindestgehalte an Naturstoffen und die Maximalgehalte an naturnahen Stoffen genau definiert. Wasser wird beispielsweise nicht als Naturstoff gewertet. Damit wird verhindert, dass durch Beimischung von Wasser der Anteil an Naturstoffen erhöht werden kann"

http://www.violey.com/naturkosmetik.php Hier gibts auch weitere interessante Infos, etwa  einen Vergleich zwischen dem BDIH und dem NaTrue-Siegel. 

Auf der Seite codecheck wird moniert, dass Palmöl enthalten sein könnte. Palmöl ist problematisch weil "Die Nachfrage nach Palmöl steigt weltweit stark. Doch die Palmölproduktion führt in Indonesien und Malaisien zur massiven Zerstörung von Regenwäldern und Torfgebieten. Dies hat verheerende Folgen für die Biodiversität, das Klima, und die lokale Bevölkerung." Quelle link oben. 
Hibiskus via 


Preis: 
in dem Glasfläschchen sind 15 ml enthalten. Diese kosten ca, 2,95 € (ergoogeltes Wissen, ich habs ja geschenkt bekommen).


Herstellerversprechen: 

"Die leichte Textur verschmilzt geradezu mit der Haut, verleiht ihr neue Kraft und unterstützt den natürlichen Regenerationsprozess. Müde und abgespannte Haut wird aufgebaut und revitalisiert. Die Haut erhält so ihr strahlendes Aussehen zurück. Schon bei der ersten Anwendung wirkt Ihre Haut wie umhüllt und es stellt sich ein wunderbar seidiges Hautgefühl ein. Feine Linien wirken reduziert, die Haut erhält neue Elastizität und Geschmeidigkeit. Vorzeitiger Hautalterung wird vorgebeugt. Das Ergebnis ist eine verjüngt wirkende, weichere und straffere Haut."
 Anwendung: 

Das Öl befindet sich in einem Glasfläschchen, in dessen Deckel eine Pipette integriert ist. Man kann sich das Öl also direkt auf das Gesicht träufeln, wenn man Lust dazu hat. 
 Reste lassen sich auch gut aus der Öffnung in die Hand gießen.
Man verwendet Gesichtsöle auf der gereinigten noch feuchten Haut. Sie können sehr sparsam verwendet werden, weil sie sich super verteilen.
Man kann das Öl natürlich auch verwenden, um eine Gesichtscreme oder eine  Gesichtsmaske anzureichern, Heilerde zum Beispiel kombiniere ich gerne mit Öl, das fühlt sich beim Antrocknen angenehmer an.
Ebenso kann man sich damit die Augen gut abschminken und es als Augenpflege verwenden, meiner Erfahrung nach kriecht es nicht.

Ich verwende das Öl abends auf der noch etwas feuchten Haut. Dazu gebe ich wenige Tropfen in meine Hand, verreibe das Öl zwischen den Handflächen und gehe dann mit den Handflächen über mein Gesicht. Wenn ich zu viel erwischt haben sollte, freuen sich auch Hals und Dekolleté und Oberarme etc. über Extrapflege.
via
Übrigens soll man Öl immer auf feuchter Haut anwenden, weil es auf trockener Haut nicht gut einzieht. Auf feuchter Haut dagegen bildet das Öl mit der Feuchtigkeit eine Emulsion, das heißt nur, dass sich zwei Produkte so fein verbinden, dass ihre einzelnen Bestandteile nicht mehr erkennbar sind.

Geruch: 

Das Öl riecht mittelstark aber angenehm nach Rose. Das wird wohl das enthaltene Parfum sein, denn magi-mania.de (siehe link unten) wies darauf hin, das die Wildrose eigentlich keine Rose ist, wie wir sie gerne verschenken, sondern Hibiskus. Wusstet ihr das? Ich nicht.    

Wirkung: 

Das Öl zieht gut ein und ich habe mich nicht zugeklebt gefühlt oder so, als würden grade meine Poren verstopfen - kennt ihr das Gefühl? Wenn man z.B. etwas sehr silikonhaltiges verwendet oder sich mit ungewaschenen Händen ins Gesicht fassen muss, dann hat man doch manchmal so ein Gefühl, als könnte man fühlen, wie die Poren sich mit Dreck förmlich vollsaugen, zugehen und Mitesser ausbilden - ping,ping,ping- kennt ihr doch auch, oder? Bitte sagt ja und lasst mich hier nicht als Phobikerin da stehen (nicht ohne mein Handdesinfektionsmittel!) - dieses Gefühl jedenfalls habe ich nicht gehabt. :-D                       

Stattdessen hat meine Haut sich weich und reichhaltig gepflegt angefühlt. Ich konnte keine Vergrößerung der Poren oder vermehrte Unreinheiten feststellen, die Verträglichkeit also finde ich gut.
Ich habe das Öl immer nur abends angewandt, so dass ich nichts dazu sagen kann, wie sich etwa Foundation über dem Öl verhält oder wie lange man warten sollte, bis man BB Cream verwendet.
Ich muss noch mal betonen, dass das Öl für trockene Haut ist, ich aber Mischhaut habe. Inwieweit das Öl sein Versprechen halten kann, "Feine Linien wirken reduziert, die Haut erhält neue Elastizität und Geschmeidigkeit. Vorzeitiger Hautalterung wird vorgebeugt. Das Ergebnis ist eine verjüngt wirkende, weichere und straffere Haut."- ömm naja, sei mal dahingestellt.
Wir glauben doch eh nie so ganz, was da steht, oder? Weicher ist meine Haut geworden, hat sich gepflegt und satt und angenehm angefühlt und mehr will ich nicht. Punkt. 

Fazit: 
via
Würde ich nachkaufen, habe aber große Lust auf das Dr. Hauschka Öl, und auf Jojobaö. Ich werde demnächst spontan was kaufen oder bestellen fürchte ich, weil ich immer so schlecht warten kann, wenn ich angefixt bin.
Es gab eine Weile lang bei dm ein Jojobaöl und bei Rossman ein Aloe Vera Gel und das beides in Kombination war unschlagbar. Leider wurden beide Produkte ausgelistet. Warum fragt mich da keiner vorher? Schweinebande.
Könnt ihr mir ein Jojobaöl empfehlen? 


Bei Magi gibt es einen ausführlichen Post zu Gesichtsölen mit kritischen Infos zum in Wildrosenöl enthaltenen Retinol (Vitamin A) und massenweise schlauen Chemie-Hintergrundwissen: klick

Auf Beautyjagd.de gibt es einen wie immer ausführlichen und super recherchierten Artikel über Gesichtsöle im Allgemeinen und im Besonderen, etwa, nach welchen Kriterien sucht man sich das richtige Gesichtsöl aus? klick

Auf dieser Seite findet sich eine Übersicht darüber, welche Öle für welche Zwecke/ welchen Hauttyp geeignet sind: klick Außerdem wird eine Öl-Seifen-Reinigungsmethode erklärt, die mir neu war.


Was ein langer Post, oder? Hat ihn eine komplett durchgelesen? 

Mögt ihr Gesichtsöle? Hattet ihr schon mal das Alverdeöl? Kann mir jemand ein gutes Gesichtsöl für Mischhaut empfehlen, so dass ich nicht Dr. Hauschka kaufen muss? Ich meine, ich will ja, aber der Preis ist echt happig.... Was gibts denn da noch so? 

Liebste Grüße!                          Katharina

Freitag, 25. Januar 2013

[Anne] Tägliche Routine: Wolkenseifen Deocremes


















Kaufmotivation:

Seit einigen Monaten benutze ich täglich die Deocremes von Wolkenseifen. Ich habe sie mir gekauft, nachdem ich bei Pseudoerbse darüber gelesen hatte.

 Man liest ja immer wieder, wie schädlich die herkömmlichen Deodorants sein sollen, weil sie mit Aluminium die Schweißdrüsen verschließen und die Entgiftung durch das Schwitzen nicht stattfinden kann. Bio-Deos ohne Aluminium haben bei mir aber leider nie lange genug gewirkt und nach einem normalen Arbeitstag habe ich dann schon ein wenig gemüffelt (ähem). Ja, das hab ich im Winter manchmal mitgemacht, aber im Sommer musste ich leider wieder zu den Aluminium-verseuchten Teilen greifen.
War ich froh, zu lesen, dass Wolkenseifen eine lecker riechende Alternative bietet!

Das Herstellerinnen-Versprechen:
Eine natürliche Deocreme, die weder Konservierungsstoffe, noch Aluminium noch sonstige unangenehme Inhaltsstoffe führt. Und sie hält, was sie verspricht. Kein unangenehmer Geruch, weder beim Sport noch im Alltag. Die Creme verhindert nicht das Schwitzen, da sie keine Aluminiumsalze enthält. Aber sie verhindert den Duft, den die Bakterien verursachen, wenn sie den menschlichen Schweiss zersetzen.

Ich sage: Stimmt, stimmt und stimmt!

Die Deocremes wirken nicht gegen das Schwitzen, aber neutralisieren den Geruch, der dabei entsteht und das ist genau das, was ich will! Ich habe mir Sensitive Body und Candy Cane bestellt. Sensitive Body riecht nach nichts, Candy Cane ist ein süßlicher, aber zurückhaltender, ganz samtiger Geruch. Vor allem ist er meiner Meinung gar nicht blumig, das war mir wichtig. Ich finde es immer ganz schwierig, mir einen Geruch vorzustellen anhand der Beschreibungen und so ist es auch bei den Deocremes. Schade, dass ich sie in meiner Heimatstadt nicht im Laden kaufen und vorher schnüffeln kann. Ich hatte bei den beiden gekauften Glück mit den Gerüchen.

Inhaltstoffe Candy Cane:
Sheabutter, Natron, Kokosöl, Zinkoxid, Traubenkernöl, D-Panthenol, Vitamin E, Parfum (ohne deklarationspflichtige allergene Bestandteile)

Inhaltstoffe Sensitive Body:
Sheabutter, Natron, Kokosöl, Zinkoxid, Traubenkernöl, D-Panthenol, Vitamin E

Ich denke, es wird das Natron sein, das den Geruch neutralisiert. Und das klappt gut :-)

Anwendung:
Die Cremes sind eigentlich keine Cremes, sondern eine leicht bröselige Masse. Man nimmt eine Fingerspitze voll aus dem Tiegel und reibt sie sich unter die Achsel. Ich musste mich daran erst gewöhnen und finde die Reibung manchmal schmerzhaft auf der Haut. Aber die Masse wird dann mit der Körperwärme schnell cremig und dann ist es ok. Man braucht wirklich nicht viel davon und der Hersteller warnt davor, zu viel zu nehmen, da das die Haut wohl reizen könnte. Die Creme ist auf der Haut weiß, dies färbt auf die Kleidung aber überhaupt nicht ab.

Das einzige Manko, das ich bei den Deocremes sehen kann: es handelt sich nicht um Bio-Produkte – zumindest sind sie auf dem Online-Shop nicht so ausgestellt. Hier steckt aus meiner Sicht in jedem Fall noch Verbesserungspotential!
Ein zusätzliches sind die Pröbchen, die mit der Lieferung mitgeschickt werden. Das fand ich ganz reizend! Bei mir war ein kleines Stück Seife, eine kleine Probe einer anderen Deocreme und zwei Proben von zwei der Wolkenseifen-Parfüms dabei. Außerdem eine Muschel und ein Zuckerbonbon, das ich nicht essen konnte (zu süß!). Achja, und da ich mir jetzt die Fotos ansehe: Ich habe mir auch ein Solid Shampoo gekauft, aber das hat so sehr geschäumt, dass ich mir dachte, da muss wohl ganz viel SLS drin sein, was ja nicht so gesund sein soll. Daher ist es im Schrank verschwunden. Vielleicht nehme ich es mal mit auf eine Reise, wo ich Shampooflaschen immer störend finde. Und für den Reise-Zweck hatte ich es eigentlich auch bestellt.

Fazit:
Ich benutze nur noch die Deocremes, finde sie super und empfehle sie euch allen gern!

Katharina und ich bestellen noch ein paar weitere Artikel bei Wolkenseifen und werden bestimmt wieder davon berichten. Kontranym hat einige der Deocremes ausprobiert und auf http://kontranym.blogspot.de/2012/11/smells-like.html beschrieben.
Vielleicht wollt Ihr sie auch mal ausprobieren und versuchen, die Gerüche zu beschreiben?

Donnerstag, 24. Januar 2013

[Anne] Auf Mascarasuche + Zwischenstandreviews: 2x Kiko + Alverde
















Heute möchte ich drei Mascaras vorstellen: Die Kiko
 Volume Attraction Mascara, die Kiko Ultra Tech Curve Mascara und die Alverde Perfect Lashes Mascara in Midnight Sky.

Ausgangssituation:
Ich habe lange, eher hellbraune/blonde Wimpern und trage daher sehr gern schwarze Mascara, die Volumen gibt, aber die Wimpern nicht optisch verlängert. 
Aber ich mag auch mal blaue oder anthrazit farbene Mascara, was zu meinen Augen ganz gut passt, da die blau sind. Einige sagen, dass das schwarz ein zu krasser Kontrast zum Blau meiner Augen wäre. Ich finde das nicht unbedingt, aber das war eigentlich die Motivation für mich, die Alverde Mascara aus der LE Perfect Basics von Alverde mitzunehmen und die Farbe Midnight Sky - ein bläuliches Anthrazit - auszuprobieren. Beide Kiko Mascaras habe ich in schwarz. Es gibt sie soweit ich weiß auch nur in dieser Farbe. Die Kiko Volume Attraction habe ich mal von meiner Freundin bekommen, die fand, dass sie bei mir gut aussieht. Und die Kiko Ultra Tech Curve habe ich mir geholt, weil ich es gut finde, wenn die Wimpern mit dem Mascara-Auftrag auch gleich ein bisschen geformt werden. 
Manchmal - vor allem, bevor ich in Urlaub fahre - lasse ich mir die Wimpern färben, dann hab ich auch wenn ich ohne Schminke schwimmen gehe, einen wacheren Blick, finde ich. 

Zu den Produkten:

1. Kiko Volume Attraction Mascara

Ich finde die Farbabgabe sehr gut und die Farbe klumpt nicht, verklebt meine Wimpern nicht, sondern trennt sie gut und macht Volumen. Aber leider werden beim Auftrag nicht nur meine Wimpern angemalt, sondern immer auch das Lid ein wenig. Ich muss also immer mit einem Wattestäbchen nachputzen und zerstöre damit den Lidstrich oder Lidschatten. 

Ich wusste also: Kiko Mascara finde ich an sich gut, aber die Bürste der Volume Attraction ist nicht ideal für meine Augenform. Daher suchte ich mir beim nächsten Besuch im Kiko Laden eine andere Mascara aus. Glücklicherweise waren genau in dieser Woche die Mascaras alle auf 3,90 Euro reduziert.


2. Kiko Ultra Tech Curve Mascara

Sie kostet normalerweise 7,20 Euro, ich habe sie wie beschrieben für 3,90 Euro erhalten. Mit ihr bin ich sehr zufrieden, denn sie hat dieselben guten Eigenschaften wie die Volume Attraction: Gute Farbabgabe, kein Verklumpen oder Verkleben der Wimpern. Sie macht Volumen, trennt die Wimpern und formt sie tatsächlich ein wenig, wie ihr Name Curve verspricht! 

Ich benutze trotzdem noch eine Wimpernzange vor dem Auftrag, weil die Form ja ca. 12 Stunden halten soll. Leider sehen weder Form noch Farbe nach einem 12 Stunden Tag noch genauso aus wie morgens, aber das habe ich auch nicht erwartet :-) Mein Lid male ich beim Tuschen mit der Ultra Tech Curve nicht an, also habe ich wohl die richtige Kiko Mascara mit der richtigen Bürste gefunden!

 Wenn jemand eine ähnliche Mascara kennt, die wirklich abends immer noch so aussieht wie morgens direkt nach dem Auftrag, freue ich mich über Tipps!

3. Alverde Perfect Lashes Mascara in Midnight Sky

Die habe ich Anfang Januar für 3,75 Euro bei dm erstanden und habe mich sehr gefreut, weil ich wie beschrieben eine solche Farbe gesucht habe. Dann war ich aber sehr enttäuscht von der Farbabgabe und der Qualität der Tusche! Ich muss meine Wimpern ganz oft tuschen, damit ich das Gefühl habe, dass meine Augen ausreichend betont werden. Problematisch ist aber vor allem, dass die Farbe immer klumpiger wird, je mehr ich tusche. Die Wimpern werden zusammengeklebt und an ihnen hängen kleine Farbklumpen. Sehr unschön! Das war für mich also ein absoluter Fehlkauf und ich möchte die Mascara niemandem empfehlen!

Fazit:
Die Kiko Mascaras kann ich guten Gewissens empfehlen, da mich die Qualität der Tusche überzeugt hat. Bei meine Augen passt die Ultra Tech Curve am besten, da die Bürste meine Lider nicht anmalt beim Tuschen. Die Alverde Perfect Lashes Mascara hätte ich lieber im Laden stehen lassen sollen; aufgrund der schlechten Farbabgabe und der verklumpenden Tusche benutze ich sie nicht gern. 




30 in 300 Tagen

Hallo liebe Leute,



Meine Liste der Dinge, die ich in den nächsten 300 Tagen erledigen möchte, wird hier gepostet. Was ich bereits erledigt habe, wird durchgestrichen und zwar dick und fett und mit Genuss. 

Es soll meinerseits regelmäßige Updates geben und wenn ich die Zeit finde, verlinke ich das Projekt doch gleich oben in die Seiten oder in die Sidebar.


Mir gehts vor allem um eine Übersicht für mich und das Gefühl, hier qua Öffentlichkeit kontrolliert zu werden, das sich von ganz alleine einstellt, sogar schon im Vorfeld, als ich die Teilnahme am Projekt nur gedanklich geplant habe. ^^


Es ist aber  für mich neugierige Nase auch sehr  spannend zu sehen, was andere sich so vornehmen und wenn man sich dabei auch noch gegenseitig motiviert, ist das ein schöner Bonus, den ich dankbar mitnähme.

Meine Liste soll auf Grund der Realisierbarkeit sehr kleinteilig sein. 
Manche von den Dingen werden den Leserinnen ohne Kinder (Leser sind wie immer gerne mitgemeint, aber hier gibts das generische Femininum, guten Tag!)  vielleicht komisch vorkommen: Wie jetzt, einmal ins Kino? Ich geh ständig! Für mich ist das insofern etwas besonderes, als dass ich es a) liebe ins Kino zu gehen und früher ständig da war und b) seit Goldkinds Geburt (er ist jetzt 3,5) genau einmal da war. Warum? Man braucht einen Babysitter. Freund arbeitet abends meist und kann daher die Kinder nicht hüten, wenn er aber da ist, machen wir es uns zu zweit gemütlich und sumpfen rum. Dazu kommt, dass man morgens nie ausschlafen kann und dass die potentiellen Babysitter eine Anreise von 1,5 h haben... ihr seht, was ich meine. 



Start: 20.01.2013

Ende: 16.11.2013


1. 1 Woche keinen Zucker essen


2. einen blauen Schal für mich häkeln (aus Olympiawolle?) - 3 Knäul sind verhäkelt und 2 sind noch da und wollen verarbeitet werden- Die Wolle ist diese hier in petrol, aber leider nicht zum reduzierten Preis, grrrrr: klick

3. grüne Stulpen für mich häkeln
4. grüne und lila Stulpen für das Goldkind häkeln - Die lilafarbenen sind fertig und eine grüne auch
5. 5 Dinge aus dem Flicken-Sack flicken, zusammennähen, stopfen, 
     ausbessern oder wie auch immer wieder in Gebrauch nehmen 
6. ein regenbogenfarbenes Einkaufsnetz häkeln
7. 1 Woche vegan essen (Ich muss mal gucken, ob sich das in der Stillzeit empfiehlt, ansonsten muss ich das vielleicht noch verschieben. Abstillen ist erstmal nicht in Sicht) Ich habe immerhin ein vegan-Kochbuch gekauft
8. Abschlussarbeit abgeben :-)
9. Bettwäsche mit Vögeln drauf upcyceln - Rock draus machen?
10. einen Kurs mit dem Baby besuchen
11. einen Französischkurs anfangen
12. einmal ohne Kinder ins Kino gehen
13. im Secondhand einen warmen Mantel für mich finden
14. das ganze Jahr keine Discountkleidung kaufen (H&M, Zara, C&A, Mango etc. - warum? Klick, klick, klick und generell empfehlenswert: Kampagne für saubere Kleidung)
15. ans Meer fahren
16. einen Nähkurs machen und 
17. mindestens drei Kleidungsstücke für mich selbst fertigen
18. mit dem Goldkind mit Pappmasché Monster matschen und bemalen
19. einen wichtigen Zahnarzttermin wahrnehmen
20. abends mit Freundinnen ausgehen, mind. 3 mal 1 2 3 
21. für eine große Reise 2014 sparen, d.h. monatlich einen bestimmten 
       Betrag zur Seite legen
22. mit dem Goldkind mit Hammer und Nägeln rumhämmern
23. mind. einmal im Monat eine DVD sehen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 
24. mit dem Goldkind das erste Mal ins Kino gehen
25. mit dem Goldkind aus Holz ein Schiff selber bauen
26. Jahresaufgabe: Weniger Lebensmittel wegwerfen.
27. mind. einmal im Monat eine Bücherrezension schreiben 1 2 3 4 5 6 7 8 
      9 10 11 12
28. auf dem Flohmarkt verkaufen
29. einen Yogakurs für mich finden
30. Mind. zweimal zur Kosmetikerin gehen


Eine Belohnung muss ich mir nicht aussetzen, da sind ja eigentlich mehr tolle, empowernde Sachen dabei als fiese. Schlau von mir, oder? 

Ich werde wohl nicht so schnell Erfolge sehen, da einige Dinge Jahresaufgaben sind und andere zumindest längerfristig angelegt sind oder erst im Sommer realisiert werden können. Den Flohmarkt würde ich echt lieber im Sommer machen z.B.



Na, was meint ihr? Klingt doch eigentlich ganz nett und braucht nur ein bißchen Überwindung und Organisation ( ich kann nicht mit Kind und Baby gleichzeitig Pappmasché matschen, sonst gibts ein Riesenchaos z.B.)

Ist was dabei, was euch auch auf eine To-do-Liste gehüpft wäre oder eher nicht? Habt ihr auch gute Vorsätze? Welche? Erzählt mal n bißchen! 
Liebste Grüße, 


Katharina

Sonntag, 20. Januar 2013

[Anne] Produktreview: Santaverde Aloe Vera Toner Classic


Zusätzlich zum puren Aloe Vera Gel von Santaverde, das ich vor Kurzem hier vorgestellt habe, hab ich mir noch den Aloe Vera Toner Classic geholt. Einen Toner oder ein Tonikum kaufe ich mir nicht so regelmäßig, vor allem nicht die teuren (lieber mal was Heruntergesetztes), aber manchmal habe ich Lust darauf und das Gefühlt, meiner Haut könnte es guttun. 

Nach Angaben des Herstellers soll der Toner die Haut mit feuchtigkeitsspendenen Inhaltstoffen versorgen, die Haut stärken und das Hautbild verfeinern. So kenne ich es auch vom Dr. Hauschka Tonikum, das ich gern benutze. Jetzt wollte ich mal was Neues ausprobieren.

Leider bereue ich das ein wenig. Das Hauschka Tonikum gibt mir mehr das Gefühl, die Haut nicht nur zu erfrischen, sondern auch zu pflegen und das Hautbild wird klar. Beim Toner von Santaverde habe ich das Pflegegefühl überhaupt nicht. Eigentlich fühlt es sich an, als könnte ich mir auch einfach frisches Wasser ins Gesicht sprühen. Das finde ich für den Preis doch ein bisschen mager: In der Verpackung sind 100 ml für 17,00 Euro enthalten. Also werde ich mir beim nächsten Mal wieder das Hauschka Tonikum holen, aber wohl erst im Sommer, da passt es besser zum Klima, finde ich. 

Inhaltstoffe:
Aloe Vera Saft*, Nardenhydrolat, Weingeist, Weidenrindenextrakt, Levulinsäure aus Reis.
*Aus kontrolliert biologischem Anbau


Eine passende Gesichtscreme hab ich momentan nicht, bin auf der Suche. Ein paar Proben habe ich noch zu hause und am meisten bin ich gespannt auf die Aloe Vera Creme medium von Santaverde. Die Kosmetikerin sagte, die light Variante müsste ausreichen, wenn ich das Aloe Vera Gel noch drunter benutze, aber davon hatte sie keine Probe da. 

Jetzt benutze ich gerade die Dr. Hauschka Gesichtscreme Melisse, aber die macht große Poren! Geht also gar nicht klar – aber zu den Hauschka Produkten in einem anderen Post mehr.
Habt Ihr den Toner schonmal ausprobiert? Benutzt Ihr überhaupt Toner?

Neue Projekte 2013 + Resümee des Buchprojektes 2012

Liebe Leute,

das Jahr ist schon fast drei Wochen alt und all überall finden und fanden sich Zusammenfassungen des letzten Jahres, best ofs, Lieblingsoutfits, Lieblingsessen, Lieblingseyeshadowbases, das Jahr in Bildern und dergleichen mehr. 

Ich habe heute Zeit und Lust, das letzte Jahr bloggertechnisch etwas abzuschließen und ein oder zwei oder drei Projekte für das nächste Jahr vorzustellen.


Mein Buchprojekt 2012 begann im letzten Jahr ganz optimistisch, aber auch realistisch in punkto Machbarkeit: Die war nämlich eigentlich nicht so wirklich drin und das wusste ich auch, weil ich den ersten Post zum Projekt fünf Wochen vor dem Geburtstermin vom dicken Goldbaby geschrieben habe. Naja, man soll sich ja hehre Ziele setzen und so, ne?
Ich zitiere mal den ursprünglichen Plan:
Quelle: weheartit

"Ich möchte jedes Buch, das ich 2012 gelesen habe, nicht nur in meinem Kalender dokumentieren sondern auch hier auf dem Blog. 
Dabei ist das Ziel eigentlich, jedes Buch zu rezensieren, aber da ich dann jetzt schon 21 Rezensionen im Rückstand wäre und das nicht wirklich aufholen kann, reicht im Prinzip eineErwähnung/Auflistung hier auf dem Blog mit einer kurzen Beurteilung. Ausführlichere Rezensionen sind aber schon angestrebt." 




Das Projekt hat dann bei aller Begeisterung nur acht Posts ergeben. Rezensionen sind wirklich langwierig finde ich, jedenfalls gerate ich dabei immer ins Schreiben und erzählen, auch wenn ich mir vornehme, mich kurz zu fassen. und das frisst dann doch ordentlich Zeit.

Resümierend habe ich in den acht Posts aber immerhin 23 Bücher rezensiert, gelesen habe ich aber knapp über 60
Das ist nicht mal die Hälfte. In Anbetracht der Tatsache, dass ich ein Baby bekommen, ein Kleinkind zu versorgen und eine Abschlussarbeit zu schreiben habe und hatte kann ich aber eigentlich ganz zufrieden sein. Bin ich aber nicht so recht. Ich habe  einige Bücher gelesen, die mir gar keine Rezension wert gewesen sind, nicht mal einen gründlichen Verriss (die allerbesten Verrisse und generell gute Rezensionen gibts übrigens bei Ponine auf . http://nichtnocheinbeautyblog.blogspot.de. Jedesmal wenn ich bei ihr stöbere, notiere ich mir mehrere Bücher, die ich auch unbedingt lesen will. 
via wehartit

Allerdings MAG ich im Gegensatz zu ihr Smoky Barrett, ihrem Urteilsvermögen vertraue ich trotzdem. Wer Lust auf heitere, umfangreiche, gründliche und fundierte Rezensionen hat, sollte dringend bei ihr vorbeigucken)

Trotzdem hätte ich die rezensionsunwerten Bücher ja doch irgendwie erwähnen müssen, ich wollte ja alle mindestens nennen. Ich habe aber keine richtige Form dafür gefunden, aber jetzt! Jetzt habe ich einen Plan, der es mir ermöglichen soll, alle Bücher sowohl zu nennen als auch übersichtlich auf der ersten Blogseite zu präsentieren. Und zwar habe ich vor, eine eigene Seite  auf der Startseite anzulegen, in der ich die Bücher durchnummeriert aufzähle und die rezensierten Titel verlinke, so dass sie sich schnell wiederfinden. 

Ist das ein Plan oder ist das keiner? Denn das Aufnehmen der Titel in meinen Kalender hat schickobello geklappt, jedenfalls bis Mitte Dezember. Was meint ihr, wäre das eine Idee? Klingt doch einigermaßen praktikabel, oder?

Alle im Rahmen des Projektes rezensierten Bücher findet ihr übrigens hier: klick.

So, das war der erste Plan. 
Ein weiterer Plan auf den ich grooooooooooooooooße Lust habe, ist es, meine guten Vorsätze für  dieses Jahr zu verschriftlichen und an dem Projekt " 30 Dinge in 300 Tagen" von Liv Äpplegrön teilzunehmen. 

Der Plan ist, eine Liste mit 30 Dingen zu erstellen, die man in den nächsten 300 Tagen erledigen will, das erklärt sich ja fast von selbst. Hauptaugenmerkt dabei liegt in der Motivation durch die anderen Teilnehmerinnen.

Gute Vorsätze sind dabei  ja immer so eine Sache. Wenn ich schon irgendwo lese "Ich will ordentlicher werden und mehr für mich machen" oder ähnliches, dann denke ich mit bei mir immer, dass das viel zu großteilig gedacht ist. Wie soll man das denn umsetzen, da kann man doch eigentlich nur scheitern, oder? Kleine Ziele sind erreichbar und kleine Ziele ergeben ein großes ganzes. 

Daher würden sich bei mir eher realisierbare Dinge finden, etwa: 

eine Woche vegan essen, mit dem Baby einen Schwimmkurs machen, mit dem großen Kind das erste Mal ins Kino gehen, mit dem großen Kind ein Holzschiff basteln etc. pp. Also Dinge, die man konkret abhaken kann. 

Die anderen Teilnehmerinnen des Projektes sind schon seit Anfang des Jahres dabei, da man flexibel einsteigen kann, bin ich dabei, wenn ich Zeit für das Abtippen der Liste finde. Ich habe nämlich schon eine in meinem Kalender angelegt. 30 Dinge sind nicht so viel, ehrlich nicht, ich musste mich eher beherrschen oder befrauschen, da nicht noch Unterpunkte anzulegen. Aber mein ganzer Kalender ist auch voller Listen, ich mag die einfach. 

Feels like being in control! 

Was denkt ihr dazu? Das ist schon ein eher großformatiges Projekt, wobei es mit auch um Übersichtlichkeit und Kontrolle/Motivation/Ansporn geht. Man bedenke bitte auch, dass meine Arbeit dem Ende entgegentaumelt und ich ab April spätestens die Abende wieder mehr für mich habe, wenn die Küken schlafen.
Gefällt euch das Projekt "30 in 300", macht ihr selber mit, habt ihr Lust dazu bekommen? Ist nicht schon das niedliche Logo Grund genug?

Liebste Grüße! 

Katharina



Donnerstag, 17. Januar 2013

[Anne] Neue Gesichtspflege: Santaverde Aloe Vera Gel pur



Ich habe Mischhaut, die mit der richtigen Pflege ganz ok aussieht. D. h. sie neigt dann nicht zu massenhaft Pickeln und die Poren sind nicht sehr groß. Mit der falschen Pflege jedoch bekomme ich schnell große Poren – was ich ganz schrecklich finde. Und mit der falschen Ernährung oder Hormonumstellungen können auch mal ein paar größere Pickel entstehen.
Früher hatte ich ganz trockene Haut und wusste damit ganz gut umzugehen, an die Mischhaut muss ich mich noch gewöhnen und die richtigen Produkte finden. Ich bin also noch auf der Suche! Heute möchte ich Euch ein Produkt vorstellen, das in meinem Repertoire noch recht neu ist: 
Das Aloe Vera Gel pur von Santaverde.



Kaufmotivation:

Meine Kosmetikerin hat mir die Aloe Vera Produkte von Santaverde empfohlen und ich habe mir gleich mal das pure Gel gekauft, weil meine Haut viel Feuchtigkeit braucht (ist auch gut zur Vorbeugung gegen Mitesser, weil mit der Feuchtigkeit der Talg abtransportiert wird – hat mir zumindest mal jemand so erklärt).
Santaverde gehört wie Dr. Hauschka zu den teureren Produkten, aber da sie sich auf wenige aber gute Inhaltstoffe aus ökologischem Anbau/ökologischer Herstellung beschränken, finde ich die Produkte trotzdem interessant. 


Von dem Gel kosten 100 ml 15,90 Euro. 

Das Herstellerversprechen:
„Das leichte Gel enthält 90 % reinen Aloe Vera Saft aus eigenem biologischen Anbau. Der vitalstoffreiche Saft spendet wohltuende Feuchtigkeit und unterstützt die natürliche Regeneration Ihrer Haut. Besonders wohltuend und kühlend nach zuviel Sonne, bei strapazierter Haut, Insektenstichen und Hautreizungen. Der ideale Alltags- und Reisebegleiter für die ganze Familie.“

Inhaltsstoffe
Aloe Vera Saft kbA, Natriumlaktat, Weingeist, Irisch Moos, Weidenrindenextrakt, Xanthan, Levulinsäure aus Reis, Glucose, pflanzl. Glycerinfettsäureester.


Meine Erfahrung mit dem Produkt:

Das Aloe Vera Gel tut meiner Haut gut und erfrischt. In den letzten Wochen, als es nicht so kalt war, hat das Gel am Abend nach der Reinigung und Klärung ausgereicht. Wenn es wieder kälter wird und die Heizungsluft meine Wangenhaut austrocknet, brauch ich dann vielleicht doch auch nachts eine leichte Creme auf die Wangen. Momentan hau ich einfach das Gel aufs Gesicht und das ist gut. Meine Poren sehen auch gut aus und die Haut wird nicht von Fett verstopft. Ich hoffe, so kann sie sich über Nacht gut regenerieren. Ein sehr pflegendes Gefühl stellt sich allerdings nicht ein. Für den Tag fehlt mir da noch was. Ich bin also weiter auf der Suche.


Fazit:
Als Grundlage unter einer Tagespflege und zur Versorgung mit Feuchtigkeit fühlt es sich gut an. 
Eine passende Tagesspflege suche ich noch. Habt Ihr Tipps?

{Ankündigung:] Ab sofort mit Cobloggerin Anne

Ihr Lieben,

vor Kurzem habe ich mich mit einer Freundin über das Bloggen unterhalten. Sie hat vor einer Weile die Welt der Blogs betreten und dabei große Lust bekommen, selber zu schreiben, zu rezensieren und sich mit Leserinnen auszutauschen (das ist das beste und netteste, ihr ahnt nicht oder doch? Wie sehr eure Kommentare mir die Laune heben! ).  

Sie will und wollte aber kein eigenes Blog anlegen. Schade, dachte ich, ich hatte mich schon drauf gefreut, bei ihr zu lesen und zu kommentieren und mit ihr zu bequatschen, wie das so läuft mit den Spamkommentaren und den Verlinkungen und den gadgets und dem html-Kram. 

Parallel habe ich gedacht, hmmm ,momentan ist hier auf dem Blog schon eine Weile lang weniger zu lesen, Baby, Kind, Abschlussarbeit und Facebook  fressen meine Zeit und erlauben mir wenig ausführliches Bloggen, obwohl ich viele Fotos gemacht habe und Ideen herumschwirren, einige davon habe ich sogar notiert, oha! 
Und während ich so an meiner Abschlussarbeit tippte, immer hoffend, dass die Kinder nicht quieken und der Laptop nicht abschmiert kam mir eine Idee. Naaaaaaaaa, ihr ahnt es schon! 


Ab sofort wird meine Freundin Anne hier Gast- und Cobloggerin sein. Ich freu mich und ich hoffe, ihr freut euch auch! 

Zu erkennen sind ihre Posts an drei Aspekten: 
Ich werde im Titel den Post als ihren kennzeichnen, durch
 "[Anne]" oder so. 
Ich werde einen Tag mit dem Namen Anne anlegen, so dass ihr euch alle ihre Posts auf einmal ansehen und durchlesen könnt und außerdem hat sie ein sehr schönes Logo entworfen. Das sehr ihr dann jedes Mal in der Vorschau auf dem Dashboard oder auf dem Smartphone in der Mobilversion.

Und jetzt lasse ich sie auch noch selbst zu Wort kommen und ich hoffe, ihr schreibt ihr was nettes zur Begrüßung und freut euch, dass hier zukünftig wieder mehr Reviews und Rezensionen publiziert werden.

Aaaalso dann, Anne hat das Wort! Gute Nacht, alle.


"Hallo, ich bin Anne und werde hier ein Zukunft als Gastbloggerin schreiben. Ich mag Lesen, Musik, Schlaf, Tagträumen, Radio hören, Stricken, laaaaange Gespräche führen, den Frühling, Sommer, Herbst und den Winter. Mein Freund mag nur den Sommer, trotzdem werde ich ihn bald heiraten. Wird auch Zeit – immerhin bin ich schon über 30, eine alte Schachtel sozusagen. Es wird also einiges los sein in naher Zukunft. In meinen Posts wird es um Kosmetik und Pflegeprodukte, Bücher, Filme und Ernährung gehen. Ich ernähre und pflege mich überwiegend mit Bio-Produkten, also könnt ihr darüber hier lesen.Das Foto, das jetzt sozusagen mein Logo ist, habe ich in Paris von einem Sephora-Schaufenster geschossen. Find ich ganz schön, auch wenn es nicht unbedingt meinem Schminkstil entspricht ;-)Ich freue mich darauf, hier zu schreiben und auf Eure Kommentare!" 



Freitag, 11. Januar 2013

Frisch von der Häkelnadel: Stulpe

Eine ist fertig, die zweite soll folgen, verdreht sich aber immer wieder, das Biest... 100% Wolle von G-B Irina- ist das der Markenname? - mit oekotex-Siegel.  Bei Karstadt  entdeckt, was mich positiv überrascht hat. Ich mag das leicht getigerte Muster in schwarz, lila, pink und fuchsia. Etwas grau darf auch mitspielen. Nadelgröße: 6. Viele Grüße!

Mittwoch, 9. Januar 2013

Mittwochsmusik


Villalobos - Fizheuer Zieheuer





  Ich tanz dann mal zum 2ndHand...

Sonntag, 6. Januar 2013

Augenmalerei am Sonntag: Sleek Acid II

Hallo alle! 

Der heutige Versuch mit der Sleek Acid Palette ist schon auffälliger als der gestrige -KLICK hier, wenn du dieses Kunstwerk verpasst hast-, oder täusche ich mich? 
Vielleicht kommt mir das nur so vor, weil ich selbst grün auf dem Auge unauffälliger finde als pink und lila? 
Aber wisst ihr was, ich finde es, entschuldigt den Ausdruck aber so isses; hammergeil.
 Ich gefalle mir total gut und werde das bestimmt bald wieder so tragen, es geht ja auch superschnell.

Der Goldmann fand es grausig und meinte, die Farben würden disharmonieren. Ist doch grade schön, dachte ich so bei mir. 

Was meint ihr? Nicht ganz dezent, aber auch nicht wirklich  überladen, denke ich. Wobei die Brille ja auch Farbe schluckt. Jaha, heute habe ich mal Bilder mit Brille gemacht, diese könnt ihr am Ende des Postings bewundern. Früher habe ich meine Brille nie getragen, weil ich mich immer so unattraktiv gefühlt habe. Da bin ich echt lieber blind wie eine Schleiche durch die Gegend gelaufen und das meine ich so, denn meine Augen sind echt nicht so gut. Aber mein aktuelles Brillengestell finde ich so cool, dass ich die Brille gerne trage und ich habe mich so sehr dran gewöhnt, dass ich ohne nicht mehr aus dem Haus gehe. Seit ich meine Brille immer trage, habe ich auch viel weniger Kopfschmerzen als früher  - lacht ruhig, wie kann man nur so eitel sein?

Und das ist meine pink-lila Augenmalerei heute: 







Verwendet habe ich den Lila- und den Rosaton aus der unteren Reihe auf der Rival de Loop-Base.