Sonntag, 17. Juli 2011

Lesen! Tipps für die Strandlektüre I

Hallo liebe Leserinnen! 
mir ist grade aufgefallen, dass es laaaaaaaaange keinen Post über Bücher mehr gab und das will ich jetzt und hier ändern. Hoffentlich schaffe ich es zukünftig, wieder mehr über Bücher zu berichten. Denn ich lese viel und schnell und überall. Wenn ich bade und mein Buch vergessen habe, lese ich die Rückseiten der Duschgelverpackungen, bis ich mich überwinde und aufstehe und mir doch noch meinen aktuellen Schatz mit ins Wasser hole. 
Beim Baden habe ich schon mehrere Bücher gewässert *hust*, zum Glück war bislang keines aus der Bücherei dabei. 
Ich wollte Euch heute mal Bücher empfehlen, die man meiner Meinung nach super im Urlaub lesen kann: 
  • gut geschrieben
  • unterhaltsam
  • heiter bis spannend oder beides
  • nicht zu kompliziert, gut zum "nebenbei-lesen", ohne dabei aber simpel und langweilig zu sein 
  • nicht zu belastend/nachwirkend.
Mit dem letzten Punkt meine ich Bücher, die aufgrund ihres Inhaltes noch lange in einem nachhallen, die wehtun und verstören. Für mich ist zum Beispiel "Roman eines Schicksallosen"" von Imre Kertesz so ein Buch. Das würde ich jedem und fast jederzeit empfehlen. Sicher aber nicht, um es  gechillt am Pool oder am Strand zu lesen, während man in der Hitze schmort und überlegt, wo man abends essen gehen soll. Vielleicht sollte ich mal einen Post zum Thema "Verstörende und nachhallende Bücher" schreiben, mir fallen nämlich noch mehrere ein, von denen man aber nicht wirklich alle gelesen haben sollte.
Weil Reviews von Büchern  beim Schreiben immer recht zeitintensiv sind, werde ich heute nur zwei Bücher vorstellen ( kein Mensch kann mit nur zwei Büchern Urlaub machen! Es sei denn, man fliegt für eine Woche) und, Interesse vorausgesetzt, zwei weitere in der kommenden Woche rezensieren. Einverstanden? 

Aber los gehts mit der Strandlektüre: 

"Die Geheimnisse der Olivia Joules" von Helen Fielding. 
Fielding kennt ihr vielleicht schon, denn sie hat die Bücher rund um die so erfolgreich verfilmten Peinlichkeiten und Liebeleien von Bridget Jones verfasst. Ich kenne nur eine der Verfilmungen und keinen der Romane und kann daher die Romane nicht wirklich vergleichen. 
Zunächst mal zu diesem Buch: Es ist wirklich witzig! Ich habe beim Lesen mehrmals laut aufgelacht. Und turbulent: Die Heldin des Romans ist die etwas zu phantasievolle Journalistin Olivia Joules. Sie glaubt, in dem reichen und gutaussehenden Pierre Ferramo den untergetauchten Osama bin Laden entdeckt zu haben (der lebte damals noch) und  findet ihn trotzdem überaus sexy. Joules reist im Laufe dieses Buches um die halbe Welt, während die Ereignisse sich überschlagen - unter anderem begegnet sie einem Hai, sie , beobachtet ein Attentat, streitet sich mit ihren Auftraggebern, wird auf Filmparties eingeladen und auf Honduras werden ihr Drogen untergeschoben.  
Man kann dem Geschehen aber immer gut folgen und ich habe mich gewundert, wie schnell ich dann am Ende des Buches angekommen war. 
Das Ende des Romans ist nicht wirklich superrealistisch, dabei aber glaubwürdig geschrieben und überaus unterhaltsam.  Die Heldin bietet mit ihrer Schusseligkeit und Paranoia eine Superidentifikationsvorlage. ^^Olivia Joules ist eine toughe Frau, die zu ihrer Selbstverteidigung immer eine Hutnadel dabei hat und permanent leicht irre Selbstgespräche führt. Außerdem schielt sie immerzu nach gutaussehenden Männern und googelt sich gerne selbst. Wer kennt das nicht? Wie? Ihr habt keine Hutnadel in der Handtasche? Och nöö... Schön sind auch die detailliert ausgeführten Nebenfiguren, unter denen sich einige Perlen befinden.

Fazit: Ein witziger und turbulenter Roman, in dem sich Liebes- und Agentenabenteuer mischen und mit dem man gut unterhalten wird. 



Nora Roberts: "Im Licht des Vergessens" 

Diesen Roman habe ich grade in einem Rutsch ausgelesen. 
Der Roman ist 2010 verfilmt worden, den Film kenne ich aber  (noch) nicht. 

Die Hauptfigur des Buches ist Phoebe Mc Namarra, eine alleinerziehende Mutter einer modebegeisterten Siebejährigen. Sie lebt mit ihrer unter Agoraphobie leidenden Mutter und ihrer  Freundin und ehemaligen Haushälterin Ava zusammen. Sie ist ihrer Familie stark verbunden und hat als kleines Mädchen erleben müssen, wie ihre Mutter, ihr Bruder und sie selbst in ihrem Haus als Geiseln gehalten wurden. Durch ihr Verhandlungsgeschick und ihre Intelligenz schließlich konnte die Situation beendet werden und Phoebe wurde Verhandlerin in Krisensituationen. Sie redet mit Geiselnehmern und Suizidkandidaten und agiert dabei geschickt und intuitiv. 
Sie begegnet bei einem ihrer Einsätze dem Barbesitzer Duncan, der total von ihr hingerissen ist und ihr rührend und charmant den Hof macht. Soweit eine schöne Liebesgeschichte einer toughen Frau mit komplizierten Familienverhältnissen. 

Aber dann wird Phoebe überfallen und  zusammengeschlagen und findet tote Tiere und eine verstümmelte Puppe vor ihrem Haus. Der Täter hat einen Plan und Phoebe will ihre Familie und ihre neue Liebe schützen. 

Auch hier sind die Nebenfiguren ein Bonuspunkt. Phoebes Tochter, ihr Ziehvater und ihre Mutter sind sympathische, glaubhaft beschriebene Personen und auch Phoebe ist mit ihren Ecken und Kanten und in ihrer Toughheit eine berührende Figur. Die ganze Story ist spannend bis zuletzt  und die Sexszenen sind sehr saftig.
 Fazit: Romantik, FBI-Action, Familienbande, Sex und Wahnsinn. Was will man mehr? ^^ Ein Buch, das ich spannend und flüssig fand und schnell weggelesen habe, an das ich mich aber vermutlich in zwei Monaten nicht mehr erinnern werde. 

Wer hat an der Uhr gedreht? Ab ins Bett mit mir und Euch! 




Kommentare:

  1. Wir sind Seelenzwillinge :) Ohne Buch geh ich nirgendwo hin. Nein, auch nicht in die Wanne. in die Dusche auch nur sehr widerwillig :D

    Die beiden Bücher klingen echt interessant, danke für die Empfehlungen, und bitte mehr davon!

    AntwortenLöschen
  2. Das erste Buch kenne ich und ich kann mich nur anschließen. Es ist wirklich sehr witzig und unterhaltend.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön! Es gibt von mir auch viele tolle Kinderfotos, auf denen ich nur widerwillig von meinem Buch hochgucke. ^^ Mehr kommt!
    jemand bloggt Ich wäre für eine Verfilmung des Romans, daswäre sicher witzig. :-)

    AntwortenLöschen
  4. bücherinspirationen sind immer was tolles :3 auch wenn ich mehr fantasy romane bevorzuge :D

    AntwortenLöschen
  5. Das 1te Buch habe ich auch und fand es recht lustig,wenn auch verdammt unrealistisch aber trotzdem schon wieder so unrealistisch,dass es lustig ist.

    LG

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar!
Ich habe nichts gegen Bloglinks, gucke aber sowieso bei jedem unbekannten Namen mal rüber. ;-)
Einen schönen Tag wünsche ich!